Leonie Müller: Digitale Nomadin

Leonie Müller kommt viel herum. Vielleicht sind Sie der digitalen Nomadin sogar schon einmal begegnet – im ICE nach Berlin, im RE nach Stuttgart oder im Speisewagen zwischen Hamburg und dem Rest der Republik. Die Studentin beginnt im Mai 2015 in spannendes Experiment und ist zunächst für ein Jahr, dann weiterhin auf Deutschlands Schienennetzwerk zu Hause. Für ihr Abenteuer tauscht sie ihre kleine Studentenbude in Stuttgart gegen eine BahnCard 100 und lebt in dieser Zeit quasi „on the road“ – zumindest tagsüber. Ab und an die Nächte bei Freunden und Familie in ganz Deutschland zu verbringen, ist im Experiment mit eingeplant.

Leonie Müller: Tausche Wohnung gegen BahnCard

Das internationale Interesse, das Leonie Müller’s Projekt bei Personen und Medien in über 50 Ländern hervorgerufen hat, verarbeitet die gebürtige Bielefelderin 2016 in ihrer Bachelorarbeit am Ende ihres Studiums der Medienwissenschaften und Soziologie an der Universität Tübingen. Lernen im Zug? Dank guter Kopfhörer kein Problem – auch in ihrem Masterstudium der Kommunikations- und Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt Empirische Forschung in Leipzig seit 2017.

Leonie Müllers Selbstversuch macht deutlich, wie frei wir durch die Möglichkeiten der Digitalisierung sind und wie einfach es ist, Mobilität als Ansatz für neue Strukturen und nicht als unüberwindbare Herausforderung zu sehen. Lernen, arbeiten, mit Freunden in Kontakt bleiben? All das geht auch aus einem Zugabteil heraus. Und zwar so gut, dass sie sich im Mai 2016 entschließt, das Experiment zu verlängern, und seitdem ihre meiste Zeit unterwegs verbringt.

„Die Mobilität der Zukunft kann nur erfolgreich gedacht werden, wenn wir sie ganzheitlich verstehen: Als Bewegung und Vernetzung von Menschen, Ideen, Daten und Gütern. Diese gilt es, neu und intelligent zusammenzusetzen.“

Vorträge von Leonie Müller

Wenn die Digitale Nomadin, wie sie unter anderem von der WELT in der Presse betitelt wurde, über ihre Beobachtungen und Erfahrungen spricht, strahlt sie eine Aufbruchsstimmung aus, die bei den Zuhörern fast schon Fernweh auslöst. Warum nicht in einem Büro mit Blick auf die Weinberge arbeiten? Oder vor Feierabend noch mal schnell an der Nordsee vorbeischauen? Leben und arbeiten finden längst nicht mehr nur in vier Wänden statt.

Trotz oder vielleicht gerade wegen ihres noch jungen Alters hat Leonie Müller verstanden, wie wichtig es ist, Mobilität zu nutzen, um durch sie neue Arbeitswege und -strukturen zu gestalten. Mobilität hat dabei auch einen großen Einfluss auf unseren (Arbeits-) Alltag, unsere Identität und Realität. Um die Generation Y auf dem Arbeitsmarkt verstehen, einbinden und überhaupt für das Unternehmen gewinnen zu können, müssen alte Muster aufgebrochen und neue Möglichkeiten ausgelotet werden. Dabei begeistert die sympathische Rednerin ihre Zuhörer mit ihrer jungen, frischen und innovativen Denkweise, bringt Gedankensteine ins Rollen und legt Weichen, über die neue Wege für eine neue Generation erschlossen werden können.

Natürlich soll deshalb niemand sofort seinen Mietvertrag zerreißen und auf den nächstbesten Zug aufspringen. Der Zuhörer erfährt vielmehr, wie er Multilokalität als positiven Mehrwert in sein und auch künftige Arbeitsleben integrieren kann.

Ihre Vortragsthemen

Erleben Sie einen Vortrag von Leonie Müller u.a. zu den folgenden Schwerpunkten:

  • New Work? Reflexion, Rebellion, Revolution! Die Kernzutat der Arbeitswelt ist Mobilität: Die Bewegung und Vernetzung von Menschen, Ideen, Daten und Gütern. Doch #NewWork und #NewMobility sind mehr als Symptome unseres Jahrhunderts – gemeinsam bieten sie uns die Chance, uns als Individuen, als Unternehmen und als Gesellschaft neu zu organisieren und unseren Arbeitsalltag menschlicher zu machen, wenn wir uns trauen, die Zutaten unserer Arbeitswelt neu zu mischen.
  • Die Neuentdeckung der Mobilität: Ein unterschätztes Phänomen – Ein multilokaler Lebensstil als Antwort auf die Erwartungen der Gesellschaft und als Quelle neuer Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt.
  • Arbeit im 21. Jahrhundert: Willkommen in der Zukunft – Wie die Generation Y alte Muster aufbricht und die Möglichkeiten des mobilen Netzwerkens für sich nutzt. Gib mir eine Steckdose im Zug und ich zeige dir mein Büro.
  • Leben 2.0: Das multilokale Leben und wir – Leben und arbeiten wie und wo man will. Eine moderne Antwort auf die Heimatfrage und wie wenig die eigentlich mit einer eigenen Wohnung zu tun hat.

„Wherever you go, there you are”

Leonie Müller, moderne Nomadin

Wer bin ich - und wenn ja, wo? | Leonie Müller | TEDxKoeln

Tausche Wohnung gegen BahnCard: Vom Versuch, nirgendwo zu wohnen und überall zu leben

Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1. (23. Mai 2018)
Broschiert: 256 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596296897
ISBN-13: 978-3596296897
bei amazon bestellen